Archiv der Kategorie: Vmware Vsphere

ESXi 6.0 GPU Passthrough

Angespornt durch diesen Artikel und wie bereits hier angetönt, wollte ich auf meinem neuen Server eine AMD R9 285 Grafikkarte per PCI-Passthrough in eine Workstation VM durchreichen. Anders als im Artikel, sollte bei mir jedoch ESXi 6.0 auf dem neusten Patchlevel 2715440 zum Einsatz kommen. Soweit schien alles klar und ich war auch optimistisch, dass dieses Vorhaben so machbar ist. Wie ihr vielleicht schon anhand der von mir gewählten Zeitform erahnt, klappte es nicht ganz so wie gewünscht, zuerst aber mal der Reihe nach.

Vorbereitungen

Als Erstes sei jedem sicher mal der oben bereits erwähnte Artikel ans Herz gelegt. Zusätzlich waren bei meinem Supermicro Board noch BIOS Einstellungen zu tätigen. Und zwar musste die AMD Grafikkarte priorisiert werden, da sonst das PCI-Passthrough nicht funktionieren wollte. Zudem sei noch der Download einer Windows 10 Insider Preview ISO angeraten.

VM einrichten

Grundsätzlich kann gleich vorgegangen werden wie im Artikel beschrieben:

  • VM erstellen, PCI Geräte noch nicht hinzufügen
  • BIOS der VM auf EFI umstellen
  • VM starten
  • Betriebssystem installieren
  • VMWare-Tools installieren
  • VM herunterfahren
  • PCI-Geräte hinzufügen
  • ESXi-Host neu starten
  • VM starten
  • Grafikkarten Treiber installieren

Der Punkt 5 des Artikels ist bei ESXi 6 nicht mehr vonnöten, ESXi scheint das „PCI hole“ jetzt selbstständig zu setzen:

2015-06-21T18:54:22.550Z| vmx| I120: Automatically adjusting PCI hole to 1976 MB for passthrough RMRR

Beim Betriebssystem sei auch noch angemerkt, dass es mit meiner HW-Konfiguration leider nur mit Windows 10 klappen wollte.

Hat man die Schritte soweit abgearbeitet, sollte man anschliessend auf dem Bildschirm vom Anmeldebildschirm begrüsst werden:

Der Gerätemanager zeigt, dass alles ordnungsgemäss installiert wurde:

Vom Handling her fühlt sich das System wie eine Baremetal-Installation an. Auch Tests mit diversen Games zeigten keine Performanceprobleme. Das alles klingt jetzt natürlich zu schön um wahr zu sein. So ist es leider auch, denn dieses Setup weist ein paar gravierende Nachteile auf:

  • Der Start funktioniert nur ordnungsgemäss nach einem ESXi-Host Neustart. Das heisst, dass die VM selber nicht heruntergefahren, anschliessend wieder gestartet, oder einfach nur neu gestartet werden kann.
  • Auch funktioniert ein Standbybetrieb oder auch einfach nur ein Bildschirm ausschalten durch Windows nicht.
  • Auch kann man mit dem Monitor nicht zu einer anderen Bildquelle springen und anschliessend wieder zurück.

All diese Punkte ausser einem sauberen ESXi-Neustart führen ins Nirwana und die VM muss anschliessend hart ausgeschaltet werden. Somit ist diese Lösung nicht praxistauglich. Ich werde nun in den nächsten Tagen auf eine Windows 2012 R2 Baremetal-Installation mit Hyper-V Rolle umstellen. Diese Baremetal Windows-Installation wird Desktop-tauglich konfiguriert und mir anschliessend auch als Workstation dienen.

ESXi durch USV herunterfahren lassen

Da die Gratis-Version des ESXi Hypervisors ja keine USV-APIs mitbringt und eine USV, in meinem Fall eine USV von APC die per USB angeschlossen wird, gleichzeitig nur einer VM durchgereicht werden kann, stellte sich mir die Frage, wie ich meinen Microserver bei einem Stromausfall korrekt herunterfahren kann. Die Sache ist, trotz den oben genannten Hindernissen, schnell eingerichtet:

» SSH Server starten

Auf dem ESXi den SSH-Serverdienst aktivieren

» USV in eine Windows-VM durchreichen
» Powerchute Installation

In der gewählten Windows-VM den Powerchute Agent installieren

» Putty Installation

Putty herunterladen und installieren

» Batteriebetrieb USV

Netzkabel der USV abziehen und auf Batteriebetrieb laufen lassen bis folgende Meldung in der Ereignisanzeige erscheint:

"Time On Battery Threshold Exceeded"
» Aufgabe erstellen

Anschliessend eine Aufgabe an diese Meldung anfügen

Das Programm Plink auswählen und folgende Argumente hinzufügen:

esxi -l root -pw esxipasswort "/sbin/shutdown.sh && /sbin/poweroff"

Eigenschaften der Aufgabe anpassen und Aufgabe anschliessend testen. Der ESXi sollte nun alle VM korrekt herunterfahren und anschliessend sich selber

» Fertig

ESXi 5.5 Update 2

VMWare hat das Update 2 vom Hypervisor ESXi 5.5 veröffentlicht.
Download Patch

Ebenfalls wurde auch der Vsphere Client aktualisiert. Mit ihm ist es nun wieder möglich, VMs in der Version 10 zu bearbeiten.
Download Vsphere Client

Anleitung Update

Ein Update mittels ZIP-Datei läuft grundsätzlich immer gleich ab:

  • ZIP Datei auf einen Datastore hochladen
  • Alle virtuellen Maschinen herunterfahren
  • SSH-Dienst auf dem ESXi starten, falls er nicht bereits läuft
  • Wartungsmodus aktivieren
  • Sich mittels SSH mit dem ESXi verbinden
  • Update starten mittels folgendem Befehl:
     esxcli software vib install -d /vmfs/volumes/datastore/...zip
  • Wartungsmodus deaktiviern und ESXi neu starten.