Projekt Server 2015: Hardware

Anhand der von mir hier definierten Anforderungen, habe ich mich nun für das folgende Hardwaregerüst entschieden:

Gehäuse

Die Suche nach einem passenden Gehäuse gestaltete sich schwierig bis praktisch unmöglich. Vorallem die maximal mögliche Tiefe von nur 45cm trug wesentlich dazu bei. Schlussendlich wurde ich bei Silverstone fündig. Und zwar wurde es das Modell SST-LC10B-E, welches mit Rackmontagebügeln (RA01B) erweitert werden kann. Die 2 Original-Lüfter wurden durch Noctua NF-A8 FLX ersetzt. Zusätzlich wurden auch in den zwei Festplattenkäfigen Noctua NF-A8 FLX montiert.

Mainboard, CPU, RAM, Netzteil

Aufgrund der begrenzten PCIe-Lanes und des maximal möglichen Arbeitsspeichers bei einem LGA-1055 System, entschied ich mich für ein LGA2011v3 System, bestehend aus folgenden Komponenten:

  • Supermicro X10SRi-F Mainboard
  • Intel Xeon E5-2620V3 CPU
  • Crucial DDR4 32GB 4-Kit 2133MHz Reg-ECC RAM
  • Noctua NH-U9S CPU-Kühler
  • Supermicro SNK-P0050AP4 CPU-Kühler
  • 500W be quiet! Straight Power 10 CM Netzteil

Eigentlich war ein CPU-Kühler vom Typ Noctua NH-U9S geplant. Leider machte mir da aber die Tatsache, dass es in der LGA-2011 Welt zwei verschiedene Sockelvarianten gibt -Square (quadratisch) und Narrow (rechteckig)- einen Strich durch die Rechnung. Schlussendlich wurde es ein Supermicro SNK-P0050AP4 Kühler, kombiniert mit dem 90mm Lüfter des Noctua NH-U9S Kühlers. Beim RAM entschied ich mich für den Anfang mal für 32GB. Diese werde ich bei Bedarf um 32GB oder 64GB erweitern.

Storage

Der Speicher besteht aus folgenden Komponenten:

  • Intel S3500 480GB SSD
  • HP Smart Array P222 RAID-Controller
  • 4x 4TB HDD Seagate ST4000DM003
  • 1x 8TB USB3-HDD WD MyBook Duo [Backup]
Grafik

Ursprünglich war als Grafikkarte, aufgrund der optimalen Grösse und des Stromverbrauchs, eine ASUS Nvidia GeForce STRIX GTX960 DC2OC 2GD5 geplant. Da Consumer-Nvidia Grafikkarten aber grundsätzlich nicht PCI-Passtrough tauglich sind, entschied ich mich anschliessend für eine ASUS AMD Radeon STRIX R9 285 DC2OC 2GD5.

Bildschirm

Als Bildschirm kommt ein Dell U3415W zum Einsatz. Dieser Bildschirm ist zum einen aufgrund seiner Auflösung von 3440×1440 und zum anderen wegen seinen 2 USB3-Upstreamports interessant. Durch die 2 Upstreams ist es möglich, 2 PCs mit einer Bildschirm-Tastatur-Maus Kombination, analog zu einem KVM-Switch, zu betreiben.

Ergebnis

Zusammen ge- und eingebaut in das Rack sieht das Ganze dann so aus:

18 Gedanken zu „Projekt Server 2015: Hardware

  1. Ich hab (bis auf die Festplattenanzahl) genau die gleichen Anforderungen wie du… Ich mach mir seit Monaten Gedanken über Gehäuse, GPU Passthrough usw, und du hast hier schon alles erledigt… Zig Stunden umsonst überlegt…

    Spitzenblog

      1. Hallo,

        ich hab 8x 4TB Platten … und 4x 8TB als Backup. Die 4x 8 TB werd ich aber extern wo unterbringen.
        Ich denke in das andere Gehäuse „SilverStone Grandia GD08B“ kriege ich die 8 Platten schon rein.

        Ja ich hab die Änderungen bei „Mein PolyServer“ gesehn. Das Zeug liegt schon im Warenkorb beim Händler des Vertrauens. Werd aber noch ne Nacht drüber schlafen…

          1. Ich schwanke immer noch zwischen Software und Hardware RAID. Ich hätte einen LSI9650SE-8LPLM controller hier, allerdings ist mir die Backup Batterie kaputt gegangen. Ersatz ist mir zu teuer für so einen alten controller…. Außerdem hat der nur SATA 3Gb/s.

            Beim Supermicro X10SRi-F hätte ich nämlich onboard genügend SATA 6Gb/s Stecker für Software RAID…

                  1. klingt sehr intressant, vielen Dank.

                    Wenn ich es mir morgen noch nicht anders überlegt habe dann kann ich es nächste Woche probiern 😉

  2. Hallo,

    ich plane derzeit auch ein 2011-3 System mit dem X10SRi-F. Allerdings hab ich den Xeon E5-1620 V3 im Visier. Meinst Du hier lohnt sich der Aufpreis zum E5-2620 V3?
    Weniger Takt für mehr Kerne + Cache für einen kleinen Hyper-V?

    Kannst Du außerdem Auskunft darüber geben wie viele und was für VMs auf dem Server laufen? Und wofür die Workstation-VM genutzt wird? Passthrough der Grafikkarte hört sich interessant an.

    Gruß
    Heinz

    1. Hallo Heinz
      Bei der CPU gilt es halt die Bedürfnisse gegeneinander abzuwägen. Da ich aktuell 4 VMs auf dem Server betreibe – Tendenz steigend – erachtete ich den 6-Kerner als die bessere Lösung für mein Vorhaben. Details zu der Konfiguration findest du im soeben erstellten Beitrag Mein PolyServer
      Gruss Andi

  3. Moin,
    die Konfiguration gefällt mir.
    Wie siehts denn mit dem Stromverbrauch aus?
    Also Im Idle ohne laufende Workstation VM/mit laufender Workstation VM und unter Last. Inwieweit lässt sich die Grafikkarte bei nicht laufender Workstation „runterfahren“?

    MfG

    1. Hallo Fabian

      Zum Stromverbrauch kann ich noch keine genauen Aussagen machen. Da PCI-Passtrough nicht so funktioniert wie möchte, kommt statt ESXi demnächst ein Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V Rolle auf die Kiste. Dazu später mehr.

      Gruss

          1. Sowas steht mit KVM seit fast nem Jahr auf meinem Plan.
            Wo hakts denn bei ESXi? Hab zwar von ESXi keinen Plan, würde mich aber interessieren 😀

              1. Habs grade gelesen. Ist natürlich nicht wirklich praxistauglich wie du schon sagst. Bin gespannt wie du das letztendlich löst. Steht ja früher oder später auch bei mir auf’m Plan. Werds auf jeden Fall weiter verfolgen.

                Schönen Abend noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.