Schlagwort-Archive: PPPoE

OPNsense an einem Hybrid7-Anschluss

Bei Hybrid7 handelt es sich um ein symmetrisches Gigabit-Glasfaser-Angebot von Init7. Im Gegensatz zu Fiber7 (auch von Init7), bei welchem die Faser direkt auf einen Init7-Switch führt, muss Init7 hier auf die BBCS Plattform von Swisscom zurückgreifen. Für den Nutzer bedeutet dies, dass die Adressierung der WAN-Schnittstelle nicht per DHCP, sondern via PPPoE in Verbindung mit Radius erfolgt. Als wäre dies nicht schon genug, muss der ganze WAN-Verkehr zusätzlich auch noch mit der VLAN-ID 11 getaggt werden.

Folgende Handgriffe sind dafür nötig:

VLAN-Tagging

Das VLAN-Tagging kann grundsätzlich an zwei Orten erfolgen: Direkt auf der Firewall, oder auf einem zwischengeschaltetem Switch, bzw. Medienkonverter. In meinem Fall erledigt dies ein der Firewall vorgeschalteter Cisco-Switch mit folgender Portkonfiguration:

interface GigabitEthernet0/12
 description Hybrid7
 switchport trunk allowed vlan 11
 switchport trunk native vlan 99
 switchport mode trunk
 spanning-tree portfast edge

Soll OPNsense das Tagging übernehmen, so ist hierfür ein VLAN-Subinterface auf der WAN-Schnittstelle zu erstellen und anschliessend zuzuweisen:

WAN-Schnittstelle

General configuration

PPPoE configuration

DHCPv6 Client configuration

Send Options

ia-na 0, ia-pd 0

Abschluss

Nach erfolgter Konfiguration müsste der WAN-Schnittstelle anschliessend eine IPv4- sowie eine IPv6-Adresse zugeteilt worden sein:

Hat dies geklappt, können anschliessend den lokalen Netzen nach Lust und Laune IPv6-Netze aus dem riesigen /48-Prefix (= 65000 x /64-Netze!) zugeteilt werden.