My Digit@l-Home

Um den Überblick nicht zu verlieren habe ich schon vor ein paar Jahren damit begonnen, mein Heimnetzwerk schematisch in einer Topologie aufzuzeichnen. Es sind alle physischen sowie die wichtigsten logischen Verbindungen eingezeichnet. Diese Topologie hat mir schon in manchen Fällen, als mir zum Beispiel die IP oder genaue Modellbezeichnig eines Gerätes nicht mehr einfiel, geholfen. Auch sollte man mal auf fremde technische Hilfe angewiesen sein, kann sich eine Topologie als äusserst nützlich erweisen. Es ist also durchaus eine Überlegung wert, sich seine eigene Topologie zu erstellen.

Aktuelle Topologie

Hinweise

  • Die Topologie wurde mit Microsoft Visio erstellt.
  • Aus Sicherheitsgründen wurden diverse Informationen unkenntlich gemacht.
  • Beim Rack handelt es sich um das Modell „15HE RMA“ der Marke Triton.

Aktuell

Im Wandel der Zeit…

9 Gedanken zu „My Digit@l-Home

  1. Hallo Andreas

    Schöner Aufbau für das traute Heim!

    Mich würde interessieren wie der Datendurchsatz zu den VPN „Aussenstellen“ ist.
    Welches VPN nutzt du zwischen den einzelnen PFsense Stationen?

    Gruss

    1. Hallo Oliver
      Zum Durchsatz kann ich momentan nicht viel sagen da aktuell die Uploadbandbreite der limitierende Faktor darstellst. Ab Januar verfüge ich jedoch über 50Mbit/s im Upload, mal schauen ob die APUs das packen.
      Gruss

  2. Hallo Andreas,

    deine Website gefällt mir sehr gut, alles ist durchdacht und gut strukturiert.
    Ich habe eine Frage bezüglich des HP Procurve 1920-16G:
    als Layer 3 Switch sollte dieser VLANs routen können, kann er dies auch in der Realität?

    MfG

  3. Tolle Seite und viele gute Hinweise zum Gen8!

    Der Schrank gefällt mir sehr gut, überlege momentan auch mir das Modell anzuschaffen.

    Ist das ein 600×800 oder 600×600 Schrank?
    Was für ein Patchpanel ist das und welche Kupplungseinsätze hast du verwendet?
    Bist du zufrieden?

    Danke und Gruß

    1. Hallo Carsten

      Beim Schrank handelt es sich um das 600×600 Modell. Das Patchpanel sowieso die Einsätze sind vom Typ GGM Keystone. Hab grad nachgeschaut bei meinem Lieferanten, das Patchpanel scheint nicht mehr lieferbar zu sein, die Einsätze gibts noch. Und ja, ich bin soweit zufrieden.
      Gruss

  4. Ein tolles Heimnetzwerk hast du da 🙂 Kurze Fragen:

    1. Wurde der HP Microserver mit den 3 Netzwerkkabeln direkt am oberen Patch-Panel angeschlossen? Nutzt du dort ein Panel Gehäuse mit bestückten Keystone RJ45 Buchsen (Netzwerkkupplung) ?

    2. Ist der 19″ Fachboden für den Microserver sowie APC nur vorne angeschraubt, oder auch an den hinteren Schienen? Ich habe derzeit einen einfachen Fachboden mit einer Synology DS414 und einem externen USB3-Festplattengehäuse darauf, würde aber bald einen Mikroserver G8 hinzustellen. Da wäre natürlich die Frage, ob das vom Gewicht her noch passt.

    3. Du hast bei den oberen 1HE Geräten jeweils 0,5 HE freigelassen, hat dies einen speziellen Hintergrund (Belüftung, …) ?

    1. Hallo Michael
      Danke für das Kompliment. 🙂
      Nun zu deinen Fragen:
      1. Ja, das Patchpanel ist mit Kupplungseinsätzen bestückt.
      2. Der Fachboden ist vorne und hinten befestigt. Ich würde dir empfehlen, es auch so zu machen.
      3. Der Hintergrund ist, wie von dir vermutet, die Belüftung. Die Geräte würden sich ansonsten gegenseitig stark erwärmen.

      Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.